Newland, Herbst 2016 Politik zum Anfassen

Bereits zum 3. Mal wurde von der Arbeiterkammer Salzburg und Akzente Salzburg zur Teilnahme am politischen Planspiel „Newland“ geladen. Die Klasse 3Ma konnte dabei sein und politische Abläufe austesten.

Das Spielziel ist der Erwerb politischer Kompetenzen und das gefahrlose Austesten verschiedener Systeme der Meinungsbildung und Machtausübung. Während des Spieles müssen die Teilnehmer verschiedene Ämter besetzen, Agendas erfüllen, sich mit Flüchtlingen und  Migration auseinandersetzen und eventuell Koalitionen bilden. Die SchülerInnen gründen auf einer vorgegebenen Spielfläche mit zugewiesenen Ressourcen „einen Staat“, organisieren diesen und finden ihre Gruppenidentität. Ca. 180 SchülerInnen werden in zehn Nationen aufgeteilt. Jeder Nation wird ein Gebiet zugewiesen. Die Gebiete unterscheiden sich durch ihre Ressourcen.

Newland fordert die SpielerInnen auf, ihre eigene Strategie und die der anderem „Staaten“ zu überprüfen. Sie erkennen, dass eigene Strategien und Ideen nicht einfach umzusetzen sind. Lösungen müssen geliefert werden, wenn das Spiel sie verlangt.

„Newland zeigt, dass politisches Handeln nicht immer einfach ist. Aber es lohnt sich! Schließlich will jeder irgendetwas zu unserer Gesellschaft beitragen. Es geht um soziales und vor allem gerechtes Zusammenleben. Was ist wichtig im Staat?" (Mag. Manfred Kastner, Landesschulinspektor, Siegfried Pichler, Präsident der AK-Salzburg)